Marmelade von reifen Vogelbeeren

Vogelbeere – gekocht statt gebrannt

Bis jetzt kenne ich Vogelbeeren nur gebrannt als Schnaps. Dass man daraus auch Marmelade zubereiten kann, war mir neu. Das muss ich natürlich gleich ausprobieren.

Vogelbeere – das ist die Frucht der Eberesche. Nicht nur Vögel lieben ihre roten Früchte, auch Rehe oder Insekten naschen gerne davon. Die Beeren sind in rohem Zustand für uns Menschen zwar nicht giftig, können aber bei Genuss von größeren Mengen zu Durchfall führen. Und, glauben Sie mir, ich habe eine Beere roh gekostet – sie ist sehr sauer/bitter! Deshalb wird auch dazu geraten, sie entweder nach dem ersten Frost zu ernten oder einige Zeit vor der Verarbeitung in den Tiefkühler zu geben. So werden die Vogelbeeren etwas milder.

Vogelbeeren frisch gepflückt (c)Sylvia Schober

Rezept Vogelbeer Marmelade

In diesem Jahr war es gar nicht leicht, an Vogelbeeren zu kommen. Es gab nicht die Fülle vom vergangenen Jahr und die Beeren wurden relativ spät reif. Für mein Rezept benötige ich keine Unmengen an Beeren und für die Vögel lasse ich auch noch genug hängen.

Für die Marmelade brauche ich folgende Zutaten:

  • 500 g Vogelbeeren
  • 250 g Zucker
  • etwas Wasser
  • einige Gewürze, wie Nelken (ganz), Zimtstange

Die Menge aus diesem Rezept hat bei mir zwei kleine Marmeladengläser ergeben. Genau richtig für eine Kostprobe zum Anfang.

Vogelbeer-Marmelade-ins-Glas-abfüllen

  • Zuerst pflücke ich die Beeren von den Stengeln, was relativ rasch geht, weil sie fest sind und nicht zermantschen.
  • Nun gebe ich sie in einen Topf mit etwas Wasser, füge Zucker und Gewürze hinzu und bringe alles zum Kochen.
  • Die Vogelbeeren sollen kochen, bis sie weich sind.
  • In der Zwischenzeit bereite ich die Gläser vor – sie werden entweder heiß ausgespült oder kommen direkt aus dem Geschirrspüler.
  • Nun sind die Beeren weich und ich reibe sie mit einem Kochlöffel durch ein Sieb in einen weiteren Topf.
  • Kerne und Schalen bleiben im Sieb, das Fruchtmus wandert in den Topf.
  • Das Mus im Topf noch einmal erhitzen und dann gleich in die vorbereiteten Gläser abfüllen.

Nun ist die Vogelbeer Marmelade bereits fertig zum Genuss. Aber vorsicht, sie ist trotz der Beigabe von Zucker relativ herb. Doch gerade diese bitteren Inhaltstoffe sollen die Verdauung anregen, bei Leberschwäche oder Nierenproblemen hilfreich sein. Ich lasse mir die Vogelbeer Marmelade schmecken und zwar mit einem guten Käse aus der Tennengauer Genussregion, einem echten Bauernbrot vom Markt im Lagerhaus und frischer Butter. Ein wahrer Genuss!

Und wem das alles zu aufwändig ist oder wer die Marmelade zu bitter findet – es gibt auch wunderbaren Schnaps aus der Vogelbeere, der es wert ist, gekostet zu werden. Das ist Geschmacksache: Mahlzeit und Prost!

Käsejause mit Vogelbeermarmelade (c)Sylvia Schober

Noch keine Stimmen.
Bitte warten...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.